-> ‘3., 2. & 1. rec.n roll – Die Analogen’

3., 2. & 1. rec.n roll – Die Analogen

Freitag, 25. April 2008

rec.n roll – 3. Lübecker VideoSlam

16.12.2005, Café Brazil 21 h

rec.n roll geht in die nächste Runde – zum 3. Lübecker VideoSlam gibt es wieder großen Applaus für kleine Filme: Kurzgeschichten, Clips, Trash, Animationen, Dokus, Experimentelles.  Gefragt sind jedenfalls Eigenproduktionen – egal ob von diabolischen Dilettanten, dollen Debütanten oder drolligen Dramatikern. Hauptsache der Beitrag fühlt sich nicht länger an als fünf Minuten. Wer dabei sein möchte, kommt einfach mit dem Film direkt zur Veranstaltung.
 

 

rec.n roll – 2. Lübecker VideoSlam

18.12.2004, Café Brazil 21 h

Nach dem ersten buntwildschrägen VideoSlam im Sommer war klar: rec.n roll bekommt ein Comeback verpasst! Gezeigt werden wieder nur Eigenproduktionen, die irgendwo zwischen mächtig dilletantisch und irre professionell liegen und auf gar keinen Fall länger als fünf gefühlte(!?) Minuten sein dürfen: Kurzgeschichten, Clips, Dokus, Experimente. Was nun eigentlich „fünf gefühlte Minuten“ sein sollen, bleibt allerdings offen. Wer mit einem Beitrag dabei sein möchte, kann sich beim 2wei50-Team im gleichnamigen Kino in der Königstraße melden.
 

 

rec.n roll – 1. Lübecker VideoSlam

04.06.2004, Café Brazil 22 h

Andy Warhol prophezeite allen Menschen ihre 15 Minuten Ruhm. Bei rec.n roll, dem ersten Lübecker VideoSlam, müssen jedoch fünf Minuten reichen, um in die ewige “rec.n roll hall of fame” aufgenommen zu werden. Gezeigt werden ausschließlich Eigenproduktionen – voll aus dem Leben oder auch phantastisch daneben: Short Stories, Musikclips, Dokumentationen, Trash, Experimentelles…  Wer mit einem Beitrag dabei sein möchte, sollte sich noch schnell beim 2wei50-Team im gleichnamigen Kino in der Königstraße melden. Weitere Einzelheiten, zum Beispiel zur Frage des Formats, stehen auch unter www.videoslam.de. Ansonsten gilt: „It’s only rec.n roll – but you’ll like it!“